Nur ich bleib‘ meinetwegen ich

Album: Durch die Nickelbrille gesehen (1989)


Die Kleinen wollen groß sein
Und die Zu-groß-Gerat′nen lieber klein,
Die Einsamen woll′n unter vielen sein,
Die in der Menge wiederum allein.
Dumme wär′n gern schlau,
Und nicht immer wissen Kluge gern so viel,
Die Zielstrebigen möchten auch mal ziellos irr′n,
Und die Umherirrenden wünschen sich ein Ziel.

Nur ich bleib′ meinetwegen ich,
Ich wär′ ja wunschlos glücklich, hätte ich dich!

Feinde möchten Freunde sein,
Und verbündete brauchen wohl ein Feindbild,
Die Ungestümen suchen Ruhe und Geduld,
Und die Ruhigen wären manchmal gerne wild.
Die Armen woll′n reich sein,
Und die Reichen haben Angst vor lauter Geld,
Die Menschen lebten gern auf einem andern Stern
Und die Marsmenschen vielleicht in unsrer Welt.

Nur ich bleib′ meinetwegen ich,
Ich wär′ ja wunschlos glücklich, hätte ich dich!

Die Sterblichen woll′n Götter sein,
Der liebe Gott wurd′ Mensch wie man ja weiß.
Die Eskimos träumen von Sonnenschein,
Und die Massai hätten′s lieber nicht so heiß.
Verfolgte woll′n frei sein,
Und die Freien reden viel von Unfreiheit,
Die Streitenden woll′n endlich friedlich sein,
Und um des Friedens willen suchen viele Streit.

Nur ich bleib′ meinetwegen ich,
Ich wär′ ja wunschlos glücklich, hätte ich dich!

Schwarze wär′n oft lieber weiß,
Und die Weißen tun alles für dunkle Haut,
Städter fahr′n aufs stille Land,
Die Landbewohner mögen′s weltstädtisch und laut.
Kinder woll′n erwachsen sein,
Und Erwachsene wär′n gern noch einmal Kind,
Wie Vögel fliegen wollen wir seit Ikarus,
Und die Vögel – na, die woll′n wohl nur den Wind.

Nur ich bleib′ meinetwegen ich,
Ich wär′ ja wunschlos glücklich, hätte ich dich!

Die Rentner wär′n gern wieder jung,
Und junge Leute freu′n sich auf die Rente schon,
Irgendwann woll′n Söhne Väter sein,
Doch vor der Eisenbahn wird mancher Vater Sohn.
Dicke machen Schlankheitskur′n,
Und hier und da wär′n Dünne lieber dick,
Verrückte sehnen sich danach, normal zu sein,
Und wer normal ist, der verschafft sich einen Tick.

Nur ich bleib′ meinetwegen ich,
Ich wär′ ja wunschlos glücklich, hätte ich dich!

Die Ängstlichen woll′n mutig sein,
Die Tapf′ren lieben Angst und suchen die Gefahr,
Die Blinden würden gerne seh′n,
Und viele säh′n die Dinge lieber nicht so klar.
Kranke fleh′n um Gesundheit,
Und Gesunde sind gern eingebildet krank,
Punker machten auch ganz gern mal Politik,
Und Politiker machten mal gern auf Punk.

Nur ich bleib′ meinetwegen ich,
Ich wär′ ja wunschlos glücklich, hätte ich dich!