Für Carmen

Album: Lauter leise Lieder

Was hab‘ ich bloß gemacht, bevor du kamst,
Den besten Platz in meinem Herzen nahmst?
Bevor der Zufall uns die Chance gab?
Ich weiß es nicht mehr – jetzt, da ich dich hab‘.
Ich hab‘ wohl immer nur auf dich gewartet,
Hab‘ gute Laune schon für Glück erachtet.
Glaub‘ mir:
Die Zeitrechnung beginnt mit dir.

Du zogst mich ab sofort in deinen Bann,
Und sahst mich anders als die andern an.
Aus langen Sätzen wurd‘ ein kurzer Satz.
Ich suchte nicht und fand doch einen Schatz.
Und jetzt vergeht kein Tag ohne dein Lachen,
Aus Schritten könn‘n wir eine Reise machen.
Glaub‘ mir:
Die fernsten Ziele folgen dir.

Der längste Tag ist mir nicht lang genug,
Wir fliegen, und die Zeit vergeht im Flug.
Der Wind hat deine Stimme, deinen Duft.
Was stellst du mit mir an, Tochter der Luft!
Ich will von dir alle Geschichten hören,
Du sollst mein fest geglaubtes Weltbild stören.
Glaub‘ mir:
Jetzt dreht die Erde sich nach dir.

Wie freu‘ ich mich auf unsern weit‘ren Weg!
Wie staune ich, wenn ich mir überleg‘,
Wie schnell sich so ein Leben ändern kann:
Auf einmal fängt es im November an.
Du bist das Zauberwort für alle Schranken,
Ich würd‘ so gerne irgendeinem danken.
Glaub‘ mir:
Ich schreibe das bloß ab von dir.